Historie

Ende des 19. Jahrhunderts begann die Gemeinde St. Anschar auf der Anscharhöhe mit ihrer diakonischen Arbeit. Als Pastor Carl Wilhelm Theodor Ninck (1834-1887) das sieben Hektar große Gelände im Jahr 1885 kaufte, war Eppendorf noch ein Dorf und Nedderfeld bestand nur aus einem Feld. Das Geld für den Kauf stammte von der vermögenden Kaufmannstochter und Wohltäterin Emilie Auguste Jenisch, die wenige Jahre zuvor das Emilienstift für sittlich gefährdete Mädchen gegründet hatte.

historie 1 

Pastor Ninck, der als „rastloser Organisator diakonischer Arbeit“ beschrieben wurde, baute den von seinem Vorgänger gegründeten Anschar-Armenverein weiter aus, engagierte sich in der Seelsorge und kümmerte sich um die Ausbildung und Anstellung von Diakonissen. Er schuf neue Häuser für Bedürftige und  organisierte Gemeindeabende sowie Veranstaltungen für alle Gemeindemitglieder – unabhängig von ihrer gesellschaftlichen Stellung. Altenpflege und Fürsorgeerziehung waren die Schwerpunkte der Arbeit in den ersten Jahren. 1929 kamen die Pflege geistig behinderter Menschen und ein Mütterheim hinzu.

Nächstenliebe ist so aktuell wie eh und je

Nächstenliebe ist so aktuell wie eh und jeAuf der Anscharhöhe etablierte sich eine Gemeinschaft, in der auch diejenigen Platz fanden, die schwach waren und Hilfe benötigten. Und diese Gemeinschaft existiert noch immer. Die Grundidee der Gemeinde St. Anschar hat alle gesellschaftlichen Veränderungen der vergangenen hundert Jahre überdauert.

Neue Wohnformen für eine moderne Gemeinschaft

Seit 1972 ist die diakonische Arbeit der Gemeinde als Stiftung Anscharhöhe eigenständig. Wir führen regelmäßig Modernisierungsmaßnahmen durch und haben insbesondere in den letzten zwanzig Jahren neue Wohnformen geschaffen. Ziel war und ist es, auf unserem Gelände einen Lebensraum zu gestalten, in dem jüngere und ältere, behinderte und nicht behinderte, gesunde und kranke Menschen sich begegnen, einander achten und miteinander leben.

Die Stiftung Anscharhöhe ist 130 Jahre!

Die Feierlichkeiten zum 125- jährigen Jubiläum fanden im Rahmen unseres Sommerfestes am Samstag, dem 20. August 2011 mit Bewohnern, Mitarbeiten und Gästen statt.
Lesen Sie hier auch unsere unsere Festschrift (PDF) zum 125 -Jahre-Jubiläum uns lesen Sie auch die Artikel, die das Eppendorfer Wochenblatt (PDF) und DER EPPENDORFER (PDF) anläßlich der Jubiläumsfeier veröffentlicht haben. Selbstverständlich wird auch in einer Sonderausgabe unserer AnscharPost (PDF) über die Jubiläumsfeier berichtet.

Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutz
Akzeptieren